Mit Onegin zeigt Ihnen das Wiener Staatsballett im Jänner wieder ein Meisterwerk des Handlungsballetts zu Musik von Piotr I. Tschaikowski

  • Wiener Staatsoper; Opernring 2. 1010 Wien
  • Termine:
    23.Jänner 9.00 Uhr oder
    30.Jänner 9.00 Uhr

  • Wir möchten Ihnen gerne die Gelegenheit geben, max. zwei Karten – wahlweise am 23. oder am 30.Jänner (jeweils 19.00 Uhr) – zum Preis von € 49,- pro Ticket (in allen Kategorien) zu buchen.

    Ihre Karten können Sie ab sofort – solange der Vorrat reicht – online* buchen

und klicken Sie bei der von Ihnen gewünschten Vorstellung auf „Karten kaufen“.

      • Wählen sie die gewünschten Plätze (max. 2 Karten) im Saalplan aus und legen Sie diese in den Warenkorb 
      • Entscheiden Sie sich für eine Versandoption und akzeptieren Sie bitte die AGBs 
      • Loggen Sie sich mit Ihrem Kundenkonto bei der Staatsoper Wien ein oder registrieren sie sich neu
      • Geben Sie im Warenkorb den Aktionscode onegin2023 ein.
      • Ihre Ermäßigung wird automatisch durchgeführt (sollte die Ermäßigung nicht durchgeführt werden, ist das Kontingent an ermäßigten Karten bereits ausgeschöpft!).
Rastloser Dandy erkennt zu spät seine große Liebe. Zerrissene Briefe. Zerstörte Leben.

»Mich reizte an ›Onegin‹ vor allem, dass die Geschichte gleichzeitig ein Mythos und eine gefühlsmäßig nachvollziehbare Situation ist.« John Crankos Ballett »Onegin« zählt unangefochten zu den Meisterwerken des südafrikanischen Choreographen und gleichsam zu den berühmtesten und erfolgreichsten Handlungsballetten des 20. Jahrhunderts. Zu verschiedenen Werken des Komponisten Piotr I. Tschaikowski, allerdings nicht zu dessen Oper »Eugen Onegin«, erzählt Cranko die unglückliche Liebesgeschichte der jungen Frau Tatjana und des Antihelden Onegin. Dabei gelingt es dem Choreographen sowohl geschickt zwischen großen Ensembleszenen und intimen Momenten der vier zentralen Hauptfiguren zu changieren als auch die Handlung mittels Bewegung so zu vermitteln, dass weder eine vorherige Lektüre des Versromans von Alexander Puschkin noch ein spezifisches Wissen über das Vokabular des klassischen Balletts von Nöten sind. Stets die Figuren wie durch ein Brennglas betrachtend, macht er ihre Emotionen und Leidenschaften zum Motor seiner Dramaturgie, die das Publikum weltweit seit mehr als 50 Jahren gleichermaßen rührt und begeistert. 

Kontakt

Kartenvertrieb Wiener Staatsoper
kartenvertrieb@wiener-staatsoper.at